5. Etappe: Trento (I) – Busche (I)

117km, 1493 Anstieg, 1380 Abstieg, Durchschnittsgeschwindigkeit 20,3 km/h

Wir sind wieder schon um 8:00 auf dem Rad. Es ist der Versuch der Sonne ein wenig zu entkommen. Bereits um 7:00 zeigt das Thermometer über 20 Grad.

Die Oberschenkel schmerzen ein wenig, noch mehr tut das der Hintern. Erste Verschleißerscheinungen, naja was soll’s.

Zunächst geht’s erstmal rauf. Etwa 400hm Richtung Pergine Valsugana. Zunächst fahren wir auf der mäßig befahrenen Landstraße und nach einer kurzen Abfahrt über einen Waldweg. Dumm nur wenn man die richtige Abzweigung verpasst und den Berg zwei Kilometer in die falsche Richtung hochfährt. Also zurück und das Ganze nochmal auf dem richtigen Weg. Oben angekommen hatten wir einen tollen Blick ins Valsugana mit dem Brenta Fluss.

Diesem folgten wir recht lange, immer wieder mit Abstechern in die am Hang gelegenen Dörfer. Meist auf top ausgebauten, 3m breiten Radwegen, mit viel Rennradverkehr. Einige Kilometer vor Feltre ließen wir uns dann etwa 10km von zwei Rennradfahrern mitziehen, bevor es in die letzten Anstiege nach Cesiomaggiore ging. Somit sind wir nun in den Dolomiten angekommen. Das Fahrradmuseum hatte leider geschlossen, sonst hätten wir ihm sicher einen Besuch abgestattet.

Noch schnell ein paar Lebensmittel besorgt und nach einer kurzen Abfahrt erreichten wir unsere heutige Unterkunft mitten auf dem Land und wirklich sehr idyllisch.

Morgen steht dann bereits unsere letzte Etappe an. Ein bisschen Wehmut, aber auch Stolz machen sich breit und ein Hintern der sagt, dass er nicht mehr will. Einen Pass noch hoch und dann geht’s für uns morgen runter in die Ebene von Venedig.